Aktuelles Wetter Aarau

Temperatur
°C (0°C - 0°C)
Wetter
Wolken
%
Luftdruck
hPa
Feuchtigkeit
%
Wind
km/h

Regenradar Aarau

Hat man sich den Kanton Aargau als schöne Ferienregion auserkoren, dann sollte man es nicht verpassen, eine Reise nach Aarau zu machen. Wer die Chance hat, immer wieder übers Jahr verreisen zu können, der wird das gemässigte Klima dieser Stadt schätzen. Selbst die Sommermonate von Juni bis August werden keine extremen Werte bieten, denn mit maximal 24 Grad, kann man sich wunderbar viele Besichtigungstouren machen. In einem Jahr mit warmen Temperaturen ist das Frühjahr ideal für sportliche Aktivitäten, wobei der März 10 Grad, der April 14 Grad und der Mai immerhin noch 19 Grad bringen werden. Aber genauso sind die Temperaturen im September oder Oktober mit 20 und 14 Grad besonders mild, dass der Urlauber sich auf schöne Spaziergänge freuen kann. Der Rest des Jahres kann ebenfalls mit angenehmen Temperaturen aufwarten, da der November 7 Grad, der Dezember 3 Grad, der Januar 2 Grad und der Februar 5 Grad vorweisen können.

Ist aber wieder ein Jahr mit vielen Schlechtwetterphasen angesagt, dann kann der Winter in Aarau auch Minustemperaturen bescheren. So sind es im Dezember -1 Grad, im Januar -3 Grad und im Februar -2 Grad. Und auch der Frühling wird nur Gradzahlen bieten, die nicht die 10 Grad überschreiten werden. Im März kann der Urlauber sich auf 1 Grad freuen, der April bringt 4 Grad und der Mai auch nur geringe 8 Grad. Der Herbst beginnt im September mit 11 Grad, dann folgt der Oktober mit 6 Grad und danach der November mit geringen 2 Grad. In diesem Jahr wird der Feriengast im Juni nur bei 12 Grad die schöne Schweiz erleben und auch die ansonsten warmen Sommermonate Juli und August können nur milde 14 Grad bescheren.

Wer im Urlaub immer auf viele Sonnenstunden hofft, der sollte den Juli als Reisemonat wählen, denn nur in dieser Zeit können die Feriengäste sich an 9 Sonnenstunden am Tag über schönes Wetter freuen. Will man in einem Monat wie dem Wonnemonat Mai nach Aarau reisen, dann sind es immerhin noch 8 Sonnenstunden an jedem Tag. Ist man mit 7 Sonnenstunden am Tag zufrieden, dann können der Juni und der August die richtige Reisezeit sein. Der Herbst beschert im September 6 Stunden, der Oktober 3 Stunden und der November noch 2 Sonnenstunden am Tag für den Touristen. Für den Liebhaber schöner Reisen im Frühjahr, dann kann der März 5 Stunden und der April auch noch 6 Stunden am Tag schönsten Sonnenschein bringen. Und selbst im Winter muss der Reisende nicht auf Sonnenstunden verzichten, sodass der Dezember 1 Stunde, der Januar 1 Stunde und der Februar 2 Sonnenstunden am Tag die warme Sonne auch in dieser Jahreszeit scheinen wird.

Dagegen hat die Stadt Aarau im Kanton Aargau einige Regentage im Monat zu bieten, sodass die Mitnahme einer Regenjacke oder eines Schirms immer angebracht sein kann. Der März beginnt mit den wenigsten Regentagen, denn hier bringt der Monat nur gerade einmal 9 Tage, wo es zu Schauern kommen wird. Auf 10 Regentage im Monat bringen es die Monate Februar, September, Oktober, November und Dezember, wobei der Feriengast in einem Schlechtwetterjahr in den Wintermonaten statt mit Regen auch mit Schnee rechnen muss. Kann der April 11 Regentage beschweren, so wird es im Januar an 12 Tagen im Monat zu Regenschauern kommen. Für alle Sommerreisenden können die Monate Mai, Juni, Juli und August zu einer Enttäuschung werden, denn hier muss der Reisende eine Anzahl von 13 Regentagen im Monat bei der Urlaubsplanung berücksichtigen. Eine Reise nach Aarau kann immer wieder ein Vergnügen sein, wenn der Urlaubsreisende die Schönheit des Kantons Aargau erkunden wird.

*Das Schweizer Radarbild wird aus den Radarbildern der drei Wetteradarstationen in la Dôle, auf dem Albis und auf dem Monte Lema zusammengesetzt. Diese Informationen werden von der MeteoSchweiz gesammelt und zu einem Bild verarbeitet. Anschliessend werden die Bilder an die drei Wetterzentralen in Zürich, Genf und Locarno verteilt. In den Wetterzentralen werden die Bilder alle 2.5 Minuten aktualisiert und können auch als Animation eingesehen werden. Sie erlauben es den Meteorologen, sehr genaue kurzfristige Aussagen (1-2 Stunden im Voraus) darüber zu machen, wann die Niederschläge an einem bestimmten Ort beginnen oder wieder aufhören. Darüber hinaus ist es mit diesen Bildern möglich, Gewitterwolkenschichten zu lokalisieren, welche örtliche Windspitzen verursachen können. Technisch betrachtet arbeitet der Wetterradar gleich wie jeder andere Radar, nur dass er auf das Erkennen der einzelnen Niederschlagsarten (Regen, Hagel, Schnee) optimiert ist.