Aktuelles Wetter Bülach

Temperatur
°C (0°C - 0°C)
Wetter
Wolken
%
Luftdruck
hPa
Feuchtigkeit
%
Wind
km/h

Regenradar Bülach

Bülach ist eine politische Gemeinde in der Schweiz. Es ist der Hauptort des gleichnamigen Bezirks, der in dem Kanton der Schweiz Zürich liegt. Es ist auf 428 m ü. M. im Westen am Fuss des Dättenberges zu finden. Zu der Gemeinde gehören neben der Stadtsiedlung die einen mittelalterlichem Kern hat die Ortschaften: Eschenmosen, Heimgarten und Nussbaumen. Der Stadtteil Niderflachs war einst ebenfalls eine eigenständige Siedlung. Die Luftlinie nach Zürich ist auf 16 km zu beziffern. Die Gemeindefläche Büllachs (1609 Hektaren) bildet sich aus 39 % Wald, 31 % der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt und 30 % davon dienen dem Verkehr und der Siedlung.

Das Wetter in Bülach kann mit Hilfe des Regenradars täglich und für die nächste Zeit herausgefunden werden. Das Wetter ist vor allem für Feriengäste und Ausflügler in und um den Ort interessant. Die monatlichen Niederschläge für Büllach sind: Von Januar bis Dezember über das Jahr verteil insgesamt 1001 mm. Insgesamt sind 123 Regentage im Jahr zu finden.

Das Klima der Schweiz ist zweigeteilt. Im Norden des Landes ist gemässigtes kontinentales Klima. Der Süden wird durch mediterranes Klima geprägt. Dieser Ort liegt weiter im Norden. Es gibt allerdings weitere regionale Unterschiede in der Höhenlage. So ist es wesentlich wärmer im stärker bevölkerten Teil der Schweiz wie auf 196 Metern Höhe bei Ascona oder 428 m bei Büllach als in rund 2.126 Metern bei Juf. Dem entsprechend sind die Temperaturen in der Schweiz zwischen arktisch, und mediterran.

Wie arbeitet das Niederschlagsradar?

Es werden Radarstrahlen ausgesendet. Niederschläge wie Regentropfen, Schneeflocken und auch Hagelkörner reflektieren diese Strahlen. Die optische Darstellung der empfangenen Echodaten der Niederschlagsradargeräte zeigt deutlich wie die geografische Verteilung der Niedersschläge: Regen, Schnee und Hagel in der bestimmten Region rund um Bülach zum Beispiel sind. Die verschiedenen Farben zeigen die Niederschlagsintensität gemäss einer Farbskala auf der Landkarte.

Ferienwetter

Für Winterferien mit Skifahrten sind die Monate von Dezember bis in den März ausgezeichnet geeignet. Wer seine Sommerferien hier verbringen möchte, sollte die Monate von Mai bis September wählen. Im Allgemeinen ist in der Schweiz, vor allem im den Herbstmonaten, in vielen Teilen mit Nebel zu rechnen. Der Föhn bringt in der Regel kurze Zeit mildere Wetterlagen. Das ist zwischen Herbst und Frühling der Fall.

Die Sonnenstunden hingegen liegen in Bülach im Durchschnitt bei 1482.

Im Winterhalbjahr kommt es im Mittelland, und damit auch in Bülach, zu dem bekannten "Kaltluftsee". Jura und Alpen sonnen sich im schönen Wetter, während das Mittelland in Nebel- und Hochnebel schwebt. Der Nebel sammelt sich gerne im Talbereich rund um Zürich. Bei dieser Wetterlage gibt es die Bise. Die Wintermonate werden geprägt von atlantischen Tiefdruckgebieten, während im Sommer oft lange andauernde Azorenhochs das Wetter bestimmen.

Dem Regenradar das Wetter entnehmen!

Wer sich in oder um die Ortschaft befindet oder eine Reise dahin Plant kann die Niederschlagswahrscheinlichkeit für die nächsten Tage dem Wetterradar entnehmen. Die sichere Prognose kann für drei Tage getroffen werden. Für eine grössere Zeitspanne ist die Genauigkeit der Vorhersage nicht zu 100 % zu garantieren doch eine Richtung kann Wettermässig vorgegeben werden. Lassen auch Sie das Regenradar für sich arbeiten!.

*Das Schweizer Radarbild wird aus den Radarbildern der drei Wetteradarstationen in la Dôle, auf dem Albis und auf dem Monte Lema zusammengesetzt. Diese Informationen werden von der MeteoSchweiz gesammelt und zu einem Bild verarbeitet. Anschliessend werden die Bilder an die drei Wetterzentralen in Zürich, Genf und Locarno verteilt. In den Wetterzentralen werden die Bilder alle 2.5 Minuten aktualisiert und können auch als Animation eingesehen werden. Sie erlauben es den Meteorologen, sehr genaue kurzfristige Aussagen (1-2 Stunden im Voraus) darüber zu machen, wann die Niederschläge an einem bestimmten Ort beginnen oder wieder aufhören. Darüber hinaus ist es mit diesen Bildern möglich, Gewitterwolkenschichten zu lokalisieren, welche örtliche Windspitzen verursachen können. Technisch betrachtet arbeitet der Wetterradar gleich wie jeder andere Radar, nur dass er auf das Erkennen der einzelnen Niederschlagsarten (Regen, Hagel, Schnee) optimiert ist.