Aktuelles Wetter Elgg

Temperatur
°C (0°C - 0°C)
Wetter
Wolken
%
Luftdruck
hPa
Feuchtigkeit
%
Wind
km/h

Regenradar Elgg

Reist man in die Schweiz und besucht eine Stadt wie Elgg, dann wird man ein gemäßigtes Klima erleben, dass bei den mildenTemperaturen keinen übermäßig heißen Sommer bescheren wird. Dazu sollte der Urlauber immer einen Regenschirm oder eine Regenjacke im Gepäck haben und Elgg erweist sich als ideales Reiseziel, wenn der Urlauber gerne bei milden Temperaturen seine Radtouren oder Wanderungen macht. So muss man selbst im Sommermonat Juli nur mit einer durchschnittlichen Temperatur von 18,1 Grad rechnen. Und wird die durchschnittliche Temperatur im kältesten Monat des Jahres berechnet, dann wird der Januar gerade mal ein Minustief von -0,2 Grad erreichen.

In Jahren mit Schlechtwetterphasen können die Temperaturen im Juli nur um die 14 Grad betragen, wobei in einem Jahr mit besonderen Gutwetterphasen in Elgg auch 24 Grad im Juli gemessen werden können. Dies kann dann aber auch im Juni und August gemessen werden. Kann ein Jahr mit Schlechtwetter im Januar, Februar und Dezember mit -2 oder -3 Grad auch einen weißen Winter bescheren, so bringt das Jahr mit guten Wetterprognosen nur Grade über dem Gefrierpunkt. Nun muss der Urlauber mit 3 Grad im Dezember, 2 Grad im Januar und 5 Grad im Februar zwar auf Eis und Schnee verzichten, aber er kann wunderbar Winterspaziergänge machen. Jetzt ist Elgg ideal für alle Urlauber, die im milden Klima lange Spaziergänge machen wollen und die große Hitze oder Kälte nicht vertragen können. Da bringen Frühjahr und Herbst Temperaturen um die 10 Grad und wer Glück hat, der kann in diesen Monaten sogar Temperaturen um die 15 Grad erleben.

Besieht man sich die Regentage auf der Klimatabelle von Elgg, so können die Monate von Mai bis August in jedem Monat 13 Regentage bringen. Monate wie der Februar, September, Oktober, November und Dezember zeigen immerhin noch 10 Tage und wer einen Monat mit den geringsten Regenmengen erleben will, der muss im März nach Elgg reisen, weil jetzt nur 9 Tage mit Regenschauern zu verzeichnen sind. Der Januar mit 12 Regentagen und der April mit 11 Regentagen liegen noch im guten Durchschnitt zur höchsten und zur niedrigsten Anzahl. Möchte man dagegen sonnige Tage in Elgg genießen, dann sollte man im Juli in die Schweiz reisen, denn jetzt kann man sich an jedem Tag mit 8 Sonnenstunden verwöhnen lassen. Im August, Mai und Juni sind es immerhin noch 7 Stunden und wer sich im September und April auf den Weg in die Schweiz macht, der wird in Elgg noch an 6 Stunden am Tag Sonnenschein vorfinden. 5 Stunden im März, 3 Stunden im Februar und Oktober, 2 Stunden im November und Januar, sodass nur noch als Schlußlicht bei den täglichen Sonnenstunden der Dezember mit einer Stunde an jedem Tag ist.

In der Region um Elgg kommt es auch immer wieder im Winter zu heftigen Schneefällen, und wenn der Sommer mal wieder schlechtes Wetter bringt, dann können auch in dieser Region die Menschen unter heftigen Stürmen und selbst heftigen Hagelschauern leiden. Doch diese Wetterkapriolen gibt es nur selten, in der Regel kann der Besucher bei mildem Wetter seine Wanderungen und Radtouren genießen. Windböen, Niederschläge oder Hagel kann es in Elgg immer wieder geben, aber auf sonnige Tage muss der Urlauber im milden Klima der Schweiz niemals verzichten.

*Das Schweizer Radarbild wird aus den Radarbildern der drei Wetteradarstationen in la Dôle, auf dem Albis und auf dem Monte Lema zusammengesetzt. Diese Informationen werden von der MeteoSchweiz gesammelt und zu einem Bild verarbeitet. Anschliessend werden die Bilder an die drei Wetterzentralen in Zürich, Genf und Locarno verteilt. In den Wetterzentralen werden die Bilder alle 2.5 Minuten aktualisiert und können auch als Animation eingesehen werden. Sie erlauben es den Meteorologen, sehr genaue kurzfristige Aussagen (1-2 Stunden im Voraus) darüber zu machen, wann die Niederschläge an einem bestimmten Ort beginnen oder wieder aufhören. Darüber hinaus ist es mit diesen Bildern möglich, Gewitterwolkenschichten zu lokalisieren, welche örtliche Windspitzen verursachen können. Technisch betrachtet arbeitet der Wetterradar gleich wie jeder andere Radar, nur dass er auf das Erkennen der einzelnen Niederschlagsarten (Regen, Hagel, Schnee) optimiert ist.