Aktuelles Wetter Köniz

Temperatur
°C (0°C - 0°C)
Wetter
Wolken
%
Luftdruck
hPa
Feuchtigkeit
%
Wind
km/h

Regenradar Köniz

Köniz liegt in der Nähe von Bern im Schweizer Mittelland. Diese Region liegt im Übergangsbereich zwischen feuchtmaritimem und kontinental-gemäßigtem Klima. Der Wind kommt überwiegen von Westen, die Niederschlagsmengen sind im Schweizer Mittelland nicht einheitlich. In der Nähe des Jura liegen die Jahresniederschlagsmengen bei 800 mm, am Alpenrand bei 1.400 mm. Köniz liegt mit etwa 940 mm im Jahresschnitt etwa in der Mitte zwischen diesen Werten.

Die Verteilung der Niederschläge ist über das Jahr verteilt nicht gleich, aber es gibt keine trockenen Monate oder solche mit extrem starken Niederschlägen. Im trockensten Monat dem März fallen 60 mm, im regenreichsten Monat dem August 114 mm. Damit weist auch ein trockener Monat noch recht hohe Niederschläge auf, es regnet im März durchschnitlich jeden 4. Tag.

Die beiden trockensten Monate sind der März und der Oktober. Dabei nehmen die Niederschläge von November, der eine Regenmenge von 83 mm hat, kontinuierlich bis zum März ab. Von März bis Juni steigen die Niederschläge sukzessive auf 98 mm. Im Juli sinken die Regenmengen auf 89 mm, um im August auf 114 mm sprunghaft anzusteigen. Die Niederschläge nehmen im September deutlich ab, es fallen 78 mm, im Oktober fallen sogar nur noch knapp 61 mm.

Neben den Niederschlagsmengen sind die Anzahl der Niederschlagstage wichtig. Im März regnet es an 8 Tagen, im Oktober an 9. Die Zahl der Sonnenstunden beträgt im März 5 und im Oktober 4 Stunden. Im Hinblick auf die Anzahl der Regentage und der Sonnenstunden sind die beiden Monate fast identisch. Im Sommer ergibt die Anzahl der Regentage ein anderes Bild als die Niederschlagsmengen. Im regenreichen August regnet es an 12 Tagen und es sind 7 Sonnenstunden zu erwarten. Die meisten Regentage hat aber der Juli, obwohl die Regenmenge in diesem Monat geringer ist. Im Juni regnet es an 13 Tagen, die Zahl der Sonnenstunden beträgt 7 Stunden. Der Juli ist mit 89 mm Niederschlagsmenge, 12 Regentagen und 8 Sonnenstunden angenehmer als der Juni oder der August.

Die Temperaturen haben dagegen einen normalen Verlauf. Der Monat Januar ist der kühlste. Im Verlauf des Jahres steigen die Temperaturen bis zum August an und sinken danach wieder. Der niederschlagreichste Monat August ist auch der wärmste Monat, was zu einem schwül heißen Klima führt. Die Monate März und Oktober haben ungefähr gleich große Regenmengen, aber die Oktober ist mit einer Durchschnittstemperatur von 14° C deutlich angenehmer als der März mit Temperaturen von im Schnitt 4,2° C. Mit März kann es bis zu 0° C kalt werden, im Oktober sinkt das Thermometer minimal auf 9,8° C. An warmen Tagen herrschen im Oktober 18,8° C, während es im März nie wärmer als 8,4° C wird. Daher ist bei fast gleicher Niederschlagsmenge der Oktober deutlich angenehmer als der März.

Insgesamt muss in Köniz in fast jedem Monat mit Regentagen gerechnet werden. In Monaten mit wenig gibt es etwa jeden dritten Tag Niederschläge, im Sommer regnet es meist jeden zweiten Tag. Der Monat mit den wenigsten Regentagen ist der Februar, es regnet an 8 Tagen aber es gibt nur 3 Sonnenstunden am Tag. Die Regenmenge ist mit 68 mm vergleichsweise gering, dafür ist mit Frost (-2,3° C) zu rechnen und es wird nicht Wärmer als 4,2° C.

*Das Schweizer Radarbild wird aus den Radarbildern der drei Wetteradarstationen in la Dôle, auf dem Albis und auf dem Monte Lema zusammengesetzt. Diese Informationen werden von der MeteoSchweiz gesammelt und zu einem Bild verarbeitet. Anschliessend werden die Bilder an die drei Wetterzentralen in Zürich, Genf und Locarno verteilt. In den Wetterzentralen werden die Bilder alle 2.5 Minuten aktualisiert und können auch als Animation eingesehen werden. Sie erlauben es den Meteorologen, sehr genaue kurzfristige Aussagen (1-2 Stunden im Voraus) darüber zu machen, wann die Niederschläge an einem bestimmten Ort beginnen oder wieder aufhören. Darüber hinaus ist es mit diesen Bildern möglich, Gewitterwolkenschichten zu lokalisieren, welche örtliche Windspitzen verursachen können. Technisch betrachtet arbeitet der Wetterradar gleich wie jeder andere Radar, nur dass er auf das Erkennen der einzelnen Niederschlagsarten (Regen, Hagel, Schnee) optimiert ist.