Niederschlagsradar: Erfahren Sie hier ob es regnet!

Ein Regenradar ermöglicht die optimale Beobachtung des aktuellen Wettergeschehens. Somit können möglichst genaue Prognosen für die Entwicklung des Niederschlags für die kommenden Tage getroffen werden. Mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 90 Prozent bewahrheiten sich die Prophezeiungen für die nächsten drei bis fünf Tage. Das genaue Wettergeschehen für die nächsten Wochen genau zu deuten ist jedoch sehr viel schwieriger. Es kann zu spontanen Zwischenfällen kommen und dadurch werden die Messwerte verschoben. Eine generelle Tendenz des Wetters ist jedoch durchaus zu erkennen. Das Niederschlagsradar wird ständig aktualisiert und liefert die neuesten Daten an die zuständigen Wetterstationen. Dort erfolgt die genaue Auswertung, Deutung und Zusammensetzung der einzelnen Daten. Bewegte Bilder und einzelne Filmsequenzen machen den Verlauf der Wolkenbewegung deutlich. So lassen sich auch territoriale Unterschiede bestens erkennen.

Inzwischen zeigen auch immer mehr ambitionierte Laien großes Interesse für das Wetter. Besonders interessant ist natürlich immer der Niederschlag. Wann er erwartet wird und wie viel es sein wird sind wichtige Kriterien für die Tagesplanung oder eine bevorstehende Reise. Deshalb wird die Möglichkeit sich online über einen Niederschlagsradar zu informieren, sehr gern genutzt. Hier erhält man einen schnellen Überblick und kann sich die gewünschte Region per Stichwortsuche anschauen. Die unterschiedliche farbliche Gestaltung der Niederschlagsmenge erleichtert das Zurechtfinden auf der Wetterkarte. Gute HD Aufnahmen sorgen für beste Erkennbarkeit der Bilder. Die Technik wird dabei ständig und erweitert, sodass die Prognosen noch genauer erfolgen können. Auf dem Radarbild kann man das gesamte Wettergeschehen weltweit verfolgen. So erkennt man relativ einfach das komplexe Verhalten des Wetters. Außerdem werden Niederschlag, Wolken und Temperatur hautnah erlebbar. Die Zoom Funktion erlaubt den Focus auf ein bestimmtes Gebiet oder eine Region. Auch Unwetter Warnungen können auf diese Weise schnell verkündet werden. Besonders heikel ist immer die Gefahr vor Hochwasser. Gefährdete Landstriche sind dank der ständig überarbeiteten Radaraufzeichnungen immer zeitnah informiert und können sich auf den Ernstfall vorbereiten. Wetter news und Wetter Webcams sind eine angebotene Zusatzfunktion für einen noch besseren Überblick des Geschehens. So kann das Wetter rund um die Uhr verfolgt werden. Auf Wunsch kann man sich ebenfalls über das Reisewetter beliebter Destinationen informieren oder man wirft einen Blick auf das Skiwetter mit besonderem Fokus auf den örtlichen Schneefall.

Eine tendenzielle Entwicklung des Niederschlages in einzelnen Gebieten mit besonders extremen Bedingungen besonders wichtig. So ist der Niederschlagsradar entscheidend am Erfolg für die Tourismus Branche beteiligt. Nur so kann rechtzeitig bekannt gegeben werden, ob Regen, Schnee oder auch Hagel zu erwarten ist. Besonders ist auch die Landwirtschaft auf die Messergebnisse der Wetterstationen angewiesen. Existentielle Fragen können durch die Ergebnisse des Regenradar geklärt werden. Dieses hat circa einen Radius von 200 Kilometern und sendet die Daten an die nächste Station. Die Messergebnisse sind hoch sensibel und zeigen eine genaue Entwicklung des zu erwartenden Niederschlages. Mitunter kommt es jedoch zu unvorhergesehenen Wetter Kapriolen. Das Zusammentreffen zweier Wetterfronten kann so zum Beispiel einen Zwischenfall darstellen. Als Folge ergibt sich eine Verschiebung der Daten und es kann kurzfristig anderes Wetter eintreten. Deshalb sind Prognosen auf lange Sicht nicht wirklich seriös. Doch die Regenradare ermöglichen sehr genaue Daten, welche für einen umfangreichen Wetterbericht unerlässlich sind. Ohne die Radare wäre es gänzlich unmöglich, bestimmte Zusammenhänge von Luftbewegung, Niederschlag und Temperatur zu erkennen.

*Das Schweizer Radarbild wird aus den Radarbildern der drei Wetteradarstationen in la Dôle, auf dem Albis und auf dem Monte Lema zusammengesetzt. Diese Informationen werden von der MeteoSchweiz gesammelt und zu einem Bild verarbeitet. Anschliessend werden die Bilder an die drei Wetterzentralen in Zürich, Genf und Locarno verteilt. In den Wetterzentralen werden die Bilder alle 2.5 Minuten aktualisiert und können auch als Animation eingesehen werden. Sie erlauben es den Meteorologen, sehr genaue kurzfristige Aussagen (1-2 Stunden im Voraus) darüber zu machen, wann die Niederschläge an einem bestimmten Ort beginnen oder wieder aufhören. Darüber hinaus ist es mit diesen Bildern möglich, Gewitterwolkenschichten zu lokalisieren, welche örtliche Windspitzen verursachen können. Technisch betrachtet arbeitet der Wetterradar gleich wie jeder andere Radar, nur dass er auf das Erkennen der einzelnen Niederschlagsarten (Regen, Hagel, Schnee) optimiert ist.